Algen im Teich – was nun?

Teich voller AlgenAlgen im Teich sind grundsätzlich etwas ganz Natürliches und überhaupt nicht schädlich. Sie gehören, wie vieles andere, zur normalen Nahrungskette im Wasser. Viele Kleinstlebewesen könnten ohne sie nicht existieren.
Lästig werden Algen aber, wenn sie sich in nicht mehr überschaubarer Menge entwickeln und langsam aber sicher das Wachstum anderer Teichpflanzen behindern. In diesen Massen können sie sich dann auch schädlich auf die Gesundheit der Koi und anderer Fische auswirken.

Wie kommt dieses Algen-Wachstum zustande?

Oftmals sind abgestorbene Pflanzenteile und Laub, das im Herbst in den Teich geweht wurde, die Ursache. Bei manchen Teichen kann durch einen Konstruktionsprobleme Erdreich – zum Beispiel bei starken Regenfällen – in den Teich gespült werden. Zu heiße, sonnige Witterungen, eine zu gut gemeinte Fütterung oder ein zu hoher Fischbesatz können das Wachstum ebenfalls rasant fördern.

Unterschiedliche Algenarten

Die Arten, die im Teich anzutreffen sind, sind Schwebealgen, Fadenalgen und Schmieralgen.
Bei einem übermäßigen Schwebealgenbefall färbt sich das gesamte Gewässer grün. Diese Algen können sich extrem schnell vermehren. Als Gegenmaßnahme empfiehlt sich zuerst einmal evtl. Verschmutzungen (Laub, Pflanzenteile, …) zu entfernen. Ein Teilwasserwechsel bietet sich an. Sind zu wenige Unterwasserpflanzen vorhanden sollte die Bepflanzung, wenn möglich, ergänzt werden.
Bei Fadenalgen empfiehlt sich als ganz schnelle Sofortmaßnahme das schnelle Entfernen der Algen aus dem Teich. Dazu einfach mit einem sauberen Rechen die langen Fäden langsam und vorsichtig aus dem Teich ziehen. Unbedingt darauf achten, dass sich in dem langen Fadengewirr keine kleinen Fische und andere Tiere verfangen haben! Sollte dies doch einmal passieren, diese Tiere schnell wieder ins Wasser zurückgeben.
Bei Schmieralgen (bräunlicher Belag auf Steinen, Pflanzen und Dekorationsartikeln) greift als Sofortmaßnahme ein Teilwasserwechsel. Auch sollte über ein Absaugen des Mulms nachgedacht werden.

Hilfsmittel zur Algen-Entfernung

Der Handel bietet hierzu unterschiedliche Mittel in unterschiedlichen Preisklassen an. Unter Teichliebhabern wird heftig diskutiert, mit welchem Zusatzmittel man die Algen-Problematik am besten in den Griff bekommt.
Die Koifarm Straeten geht bei der Algenbekämpfung einen anderen Weg:
Zuerst wird eine eindeutige Analyse durchgeführt. D.h. Proben des Teichwassers werden genau angeschaut, der Teich und sein Umfeld werden einer kritischen Begutachtung unterworfen. Es gilt zuerst die Ursachen für den Algenbefall zu ergründen und dann auch wirkungsvoll zu beheben. Sogenannte „Medikamente“ kommen nur sehr selten zum Einsatz, da die Nebenwirkungen nicht immer erfreulich sind. Ist es aber trotz aller Bemühungen unumgänglich ein solches Hilfsmittel einzusetzen, wird mit äußerster Sorgfalt das Präparat gewählt, das für diesen Teich auch wirklich optimal ist. Eine solche Medikamentengabe sollte auf gar keinen Fall leichtfertig mit einer gut gemeinten üppigen Dosierung vorgenommen werden. Frei nach dem Motto: “Viel hilft auch viel!” Die Algen werden mit einer solchen Gabe vergiftet und das bedeutet leider auch, dass der Wasserkreislauf  damit nachhaltig geschädigt werden kann. Fische und andere Wasserbewohner können  empfindlich getroffen werden. Vorsicht ist geboten!

Copyright Koifarm Straeten, Algen im Teich – was nun?